Unsere Herberge

" Beilari " ist ...

    … ein Haus für Pilger, ...

    ... das  Gastfreundschaft und Geborgenheit bietet

    
... in einer Tradition von Einfachheit, Qualität und Inspiration

    … eine Herberge im Geist des Weges, (L’Esprit du Chemin)

    …  nach Santiago de Compostela 


Unsere Herberge liegt am Fuss der Pyrenäen, in der ummauerten Innenstadt von Saint-Jean-Pied-de-Port, an der historischen Rue de la Citadelle.
Man nimmt an, dass unser Haus am Ende des Mittelalters erbaut worden ist. Der Baustil ist typisch baskisch: dicke Mauern, prächtige Holzflure, ein geräumiges Treppenhaus, und in den traditionellen Farben: rot und weiss. Wir sind stolz in einem solch schönen Haus eine Herberge zu haben.
 
Unsere Herberge hat vier einfache und gemütliche Zimmer, mit insgesamt 14 Schlafplätzen (2x3, 2x4): 5 Etagenbetten und 4 Einzelbetten.
Unten ist eine Küche, ein zweiter Sitzraum, und eine gemütliche Terrasse um auszuruhen und anderen Gästen zu begegnen. Im Garten hinter dem Haus gibt es noch eine zweite Terrasse mit Aussicht auf den Ort und in die Berge. Dort steht auch unser “Inspirationshäuschen”. 
Für ruhige Momente stehen eine "Bibliothek" und Gesellschaftsspiele zur Verfügung.
Es gibt zwei einfache Sanitärräume, zwei Warmwasser-Duschen und eine Stelle, um Kleidung zu waschen (mit der Hand), zu schleudern und weiter trocknen zu lassen. 
Ihr Fahrrad können Sie in unserem Hof sicher abstellen.
 
Bei uns können Sie übernachten und sich abends zu einer internationalen Gesellschaft setzen für ein gemütliches dreigängiges Abendessen. Am Morgen gibt es ein reichhaltiges Frühstück und wir bereiten gerne ein Lunchpaket für unterwegs.
 

Nach einer langen Anreise per Flugzeug, Bus, Zug oder auch Taxi, lädt der Ort Beilari zum Erholen und Entspannen ein.Wir bieten ihnen Übernachtungsmöglichkeiten für zwei Nächte in unserer Herberge an.Körper, Seele und Geist können sich so gut vorbereiten, um ausgeruht, zur Trekkingtour, der ersten Etappe in den Bergen zu starten.So können sie die volle Pracht und Schönheit dieser ersten Etappe in den Bergen, in vollen Zügen genießen und auf sich wirken lassen.

Im Gegensatz zu den spanischen “Albergues” ist es bei uns möglich zwei Nächte zu bleiben (oder mehr, falls Sie krank sind oder Verletzungen haben).